Fortbildungen

Grundlage jeder qualifizierten teletherapeutischen Versorgung ist eine Verordnung durch einen Arzt und eine individuelle Betreuung durch eine medizinisch-therapeutische Fachkraft. Aus Gründen der Qualitätssicherung und zur Gewährleistung der Abrechenbarkeit der erbrachten Tele-Leistung müssen Angehörige der Gesundheitsberufe entsprechende Weiterqualifikationen durchführen. Hierfür bietet das DTZ e.V. anerkannte Fortbildungskurse zur Fachkraft für Telemedizin im Bereich der Tele-Therapie und Tele-Rehabilitation an.

Programm

Fachkraft für Telemedizin

Mithilfe moderner Technik können Therapieleistungen digital erbracht werden. Patienten können dadurch ihre Therapie praktisch überall und zu jeder Zeit absolvieren. Die Fortbildung findet anhand der in der Regelversorgung befindlichen digitalisierten Behandlung, der anerkannten EvoCare®-Methode, statt. Die Methode ist wissenschaftlich geprüft. Der Fortbildungskurs für Heilberufe berechtigt zum Erhalt der Fortbildungspunkte. 

Wichtigstes Merkmal der EvoCare®-TeleTherapie ist die Supervision durch die Therapie-Fachkraft. Die persönliche Leistungserbringung bleibt erhalten. Im Gegensatz zu Eigentrainingsübungen für Patienten kann sich der Patient bei der EvoCare®-Methode nicht selbst therapieren!

Digital Health hat durch Covid-19 Fahrt aufgenommen. Leistungen können direkt beim Patienten zu Hause stattfinden. Neben 1zu1 Leistungen, wie z.B. der Videosprechstunde, gibt es mit EvoCare® asynchrone Methoden. Diese entlasten Gesundheitsfachkräfte massiv, denn die Zahl der Behandlungen pro Behandler kann erhöht werden, ohne den Aufwand gleichsam zu erhöhen. Gerade in Corona-Zeiten können digitalisierte zur Existenzsicherung der Einrichtungen beigetragen, Arbeitsplätze erhalten und die Patientenversorgung sichergestellt.

Fortbildungsinformationen

Bitte informieren Sie sich über unsere aktuellen Fortbildungsreferenz unter: News

Inhouse-Fortbildung zur Tele-Nachsorge für Reha-Einrichtungen

Angebot für Reha-Einrichtungen, die sich bereits für die Leistungserbringung der Telenachsorge entschieden haben: Zur Erringung einer Tele-Nachsorge-Leistung lernen Ärzte die neuen digitalisierten Supervisions- und Verordnungsprinzipien kennen, Therapeuten den Umgang mit digitalisierter Leistungserbringung mit Heilmitteln und die Verwaltung neue Möglichkeiten des medizin-ökonomisches Controllings. Ablauf:

Tag 1 - Verwaltung & Ärzte

09:00 – 09:10 Begrüßung
09:10 – 10:00 EvoCare-Behandlung – Wesen und Bedeutung
10:00 – 11:00 Fortbildungsteil Ärzte
Theorie und Praxis
Erfahrungen und Studienresultate
Besichtigung der EvoCare-Behandlung
Diskussion
11:00 – 12.00 Fortbildungsteil Verwaltung
Verwaltungs- und Abrechnungsprozesse
Controlling und Erfahrungen
Besichtigung der EvoCare-Behandlung
Diskussion
13:00 – 15:00 Schulung Nachsorgebeauftragte/r
Aufgaben und Zuständigkeiten
Durchsprache und Verabschiedung der Prozesse und Formulare
Diskussion
15:00 Ende

Tag 2 - Fortbildung Therapieteam

Themenübersicht:

Grundlagen, Theoretischer Hintergrund, Rechtliche Grundlagen, Datenschutz, Anwendung Prozesse und Verfahren, Indikationen, Kontraindikationen, Medizinische Übungscontent, Praxisbeispiele, Verfahrensabläufe, Patienteneinweisung, Patientensupervision (notwendig und hinreichend), Supervision in der Klinik stationär, Supervision zu Hause, Interventionsregeln, Patientenführung, Erfahrungswerte, Praktische Anwendungen

16:30 Ende

Tag 3 - Fortbildung Therapieteam

08:00 – 15:00 Fortbildung Therapieteam

Themen: Vertiefung der Theorie und Praktische Anwendungen

15:00 – 16:30 Abschlussprüfung (schriftliche Prüfung)
16:30 Ende

Fordern Sie unser Angebot zur Inhouse-Fortbildung im Bereich der Tele-Nachsorge unter Nennung Ihrer Einrichtung, drei Möglichen Terminen und der Teilnehmerzahl an.

Workshop für Reha-Einrichtungen zur Tele-Nachsorge und zur TeleRehabilitation

Angebot für Reha-Einrichtungen zur Eruierung: Die Digitalisierung ist in aller Munde. TeleTherapie, TeleReha und TeleNachsorge sind in der Versorgung angekommen. In Deutschland wurde diese Behandlungsleistung akzeptiert, in Österreich per Gesetz verankert…

Im Rahmen eines Kurzworkshops sollen nachfolgende Möglichkeiten vorgestellt und diskutiert werden. Dazu sollen folgende Fragen beantwortet werden:

• Welche Auswirkungen hat das für Sie und auf Ihr Umfeld?
• Wie sollte sich Ihr Haus positionieren?
• Welche Anforderungen stellen Gesetzgeber, Träger und Politik?
• Wo sind die Unterschiede dieser neuen Behandlungsmethode zu technischen Apps?
• Welche ökonomischen Rahmen-Bedingungen gelten für Sie?
• Welche Patienten sind geeignet?
• Aus welchen Abteilungen? (Neurologie, Innere/Kardiologie, Orthopädie/Chirurgie, etc.)
• Welche Fallzahl ist zu erwarten? Schätzung je Patientengruppe/Abteilung
• Welche personellen, räumlichen und technischen Voraussetzungen?
• Welche niedergelassenen Zuweiser sollten eingebunden werden und wie?
• Welche Partnerkliniken sollten eingebunden werden und wie?
• Welche Haupt-Beleger sind präferierte Partner?

Hieraus werden wir für Sie ein klinikspezifisches Konzept zur Einreichung bei Ihren Leistungsträgern erarbeiten.

Logopädie

Fortbildungskurse in Vorbereitung

Ergotherapie und Pflege